Mein Rolli ist da / Austrian Gravity Series

Mein Rolli.

Heute ist der 12.5.2019. Es gibt Neuigkeiten. Mein Rollstuhl ist da – endlich! Ich hätte nie gedacht so etwas mal zu sagen, aber ich habe wochenlang sehnsüchtig darauf gewartet. Als ich noch in Murnau war wollte ich ihn am liebsten nicht mal bestellen. Für mich war gerade in der Anfangszeit immer klar, dass ich keinen Rollstuhl bestellen brauche. Immerhin würde ich ja sowieso laufend aus dem Krankenhaus raus gehen, warum sich also die Mühe machen den Rolli bei der Krankenkasse zu beantragen und zu bestellen. Der Gedanke daran hat sich angefühlt als würde ich meine Beine verraten und nicht mehr an sie glauben.

Mittlerweile habe ich angefangen meine Situation anzunehmen. Ich würde nicht sagen zu akzeptieren, davon bin ich wohl noch weit weg. Keine Ahnung ob man das überhaupt irgendwann akzeptieren kann. Dennoch habe ich verstanden, dass ich im Moment den Rolli als meinen Freund und nicht meinen Feind sehen muss. Ohne ihn würde ich schließlich nur im Bett liegen. Also werden wir wohl versuchen müssen gute Freunde zu werden…

Ein Freund aus Murnau hat mal zu mir gesagt „Wenn schon Rollstuhl, dann wenigstens in schick.“ – Oder irgendwie so. Damit hat er absolut recht, immerhin muss man jeden Tag darin sitzen. Daher habe ich mir von den Spendengeldern ein paar Extras gegönnt, wie zum Beispiel Felgen, pannensichere Reifen und andere Greifreifen. Ich finde so sieht er sportlicher und nicht mehr so nach Krankenhausrolli aus.

Austrian Gravity Series.

Heute ist der 19.5.2019. Das erste Rennen von Austrian Gravity Series am Königsberg findet statt. Nachdem ich mich Ende letzter Saison gegen das Rennen in Mariazell entschieden hatte, sollte dieses nun mein erstes Rennen sein. In letzter Zeit fühle ich mich deutlich besser und ich habe wirklich das Gefühl, es geht bergauf und ich beginne meine Situation anzunehmen. Heute wird mir jedoch bewusst, dass noch ein langer Weg vor mir liegt. Es tut einfach immer noch so weh. Wann hört das endlich auf? Warum dürfen andere Leute Downhill fahren, während ich in einem Gefängnis auf zwei Rädern sitzen muss? An einem Tag wie heute stelle ich mir diese Fragen wieder besonders oft, auch wenn ich natürlich weiß, dass es mich nicht weiter bringt. Es ist einfach nur gut zu wissen, dass es mit jedem Tag leichter werden wird.

Please follow and like us:

7 thoughts to “Mein Rolli ist da / Austrian Gravity Series”

  1. Hallo Michi! Ich bin die Mutti von Lisa und lese gerade die Zeitschrift Maxima Maiausgabe. Hier bin ich auf den Artikel wieder Gehen koennen gestoßen. Es gibt eine klinische Studie names Stimo(Stimulation Movement Overground) Ziel ist querschnittgelaehmten Menschen das Gehen wieder zu ermoeglichen.Dr. Verena May ist als wissenschaftliche Koordinatorin bei Wings for Life taetig.Vielleicht waere das was fuer dich glg E

  2. Du kennst mich zwar nicht, aber ich bin auf deinen Blog über Facebook gestoßen. Bei dir muss man keine Angst haben, dass dein Leben langweilig sein wird! Du bist so mutig, intelligent und wirklich eine tolle Inspiration 🙂 Wenn du einmal ans reisen denkst, ein Familienfreund von uns, Andreas Pröve, reist auch mit Rolli um die Welt und hat viele Bücher veröffentlicht. Schau mal hier: https://www.youtube.com/watch?v=bEMectCKKKo. Trotz der wohl vielen Tiefen merkt man einfach dass du eine Powerfrau bist – weiter so 🙂

    1. Hey Leila,

      das klingt cool! Reisen will ich auf jeden Fall trotz Rolli auch!! 🙂 Sowas darf man sich nicht nehmen lassen. Da schau ich mir gleich mal das Video an.

      Liebe Grüße
      Michi

  3. Hallo Michi,

    Ich bin über Gofundme auf deinen Schicksalsschlag gestossen und habe so deine Geschichte kennen gelernt. Ich selbst bin davon Glücklicherweise nicht betroffen, werde aber immer wieder Zeuge davon, wie viele Leute es trifft da ich in einer Abflugschneise zu einer Spezialklink für Querschnittgelähmte wohne. Diese Spezialklinik bietet auch eine Gönnermitgliedschaft an, wo man sich „Versichern“ kann, falls einem selbst so ein Schicksalsschlag trifft. Als Gönner bekommt man auch vierteljährlich ein Gönnermagazin welches ich immer sehr Interessant finde (Hier hat man auch als nicht Gönner direkten zugriff darauf: https://www.paraplegie.ch/de/ueber-uns/publikationen/goenner-magazin-paraplegie)

    Beim aktuellen Juni Magazin wurde auf die Paraplegie Community hingewiesen, welche im Frühjahr 2019 den 100.000-sten Zugriff verzeichnen konnte. Ich hoffe dass dir die Seite trotzdem weiterhelfen kann (bsp. Ferien, Alltagsleben, Sport, etc.) auch wenn es eine Schweizer Seite & Community ist. (So wie ich gesehen habe ist nichts in Schweizer Dialekt, also auf für DE / AT verständlich 🙂 ). https://community.paraplegie.ch

    Grüsse aus der Schweiz

  4. Hallo Michi, ich weiss nicht ob Dir Flori noch ein Begriff ist. Ich bin seine Mutter und hab Dich letztes Jahr im Herbst kennengelernt. Ich muss oft an die Zeit in Murnau denken und an Dich und die anderen Patienten die ich im Laufe der 4 Monate die Flo in Murnau war, kennengelernt hab. Für mich als Mutter war es ein Erlebnis das ich nie vergessen werde. Was ich in meinen Alltag mitgenommen hab war, dass trotz all der Tragik in Eurem Leben immer eine positive Stimmung auf der Station war. Ich wünsche Dir und auch Deinen Eltern noch weiterhin viel Kraft und weiterhin alles alles Gute. L. G Traudel Matt

Schreibe einen Kommentar zu Leila Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.